Asics Malcesine Baldo Trail – 24k Medium

Samstag, 4. Mai 2024 – 8.30 Uhr.

ENTFERNUNG: 24KM

HÖHE: 1994M

MAXIMAL: 1769M

MINDESTHÖHE: 89M

ASPHALT: 15 %

ITRA-PUNKTE: 2

Die Genehmigung: Fidal – World Athletics

Ein Traum in Blau von Malcesine bis zum Gipfel des Monte Baldo. Das Blau des Gardasees verschmilzt mit dem Blau des Himmels zu einem außergewöhnlichen Panorama, das sich Ihrem Anblick in seiner Ganzheit bietet: von den schneebedeckten Gipfeln der Alpen, über die scharfen Kanten der nächstgelegenen Berge, bis hin zur sanften Ebene. Der Weg ist immer wieder in der Lage, neue Emotionen zu wecken.

In dieser Rundstrecke mit Start und Ziel am Seeufer von Malcesine erreichen die Athleten 1700 Höhenmeter in rund 11,5 Kilometern. Beginnend auf 89 Metern über dem Meeresspiegel in Malcesine erklimmen die Athleten 1769 Meter an der Bergstation der Seilbahn. Nach ein paar Kilometern auf Asphalt verlässt man die Ortschaft und beginnt auf sehr panoramischen Wegen aufzusteigen, zunächst auf Feldwegen und Schotterpisten, dann auf Einzelspuren durch die Kastanien- und Eichenwälder.

Am 9. Kilometer auf Bocca di Navene (1420 m ü.d.M.) befindet sich die erste Verpflegungsstelle: von hier aus öffnet sich das Panorama auf den Osthang des Monte Baldo. Wenige Meter nach der Verpflegungsstelle, die auch als Zwischenzeitmessung dient, öffnet sich ein einspuriger Weg durch eine immer spärlichere Vegetation, bis man bei Kilometer 11,5 an der Bergstation der Seilbahn (1769 m ü.d.M.) den höchsten Punkt der Strecke erreicht. Hier befindet sich auch das Kontrolltor, die zweite Verpflegungsstelle und zweite Zwischenzeitmessung.

Ab diesem Punkt absteigend verliert man auf steilen, teils technischen, teils gut belaufbaren Wegen allmählich an Höhe und durchquert zunächst Nadel- und dann Buchenwälder. . Der Abstieg führt in etwa 7 km zu einem Höhenverlust von 1000 m bis zur Malga Fiabio (bei km 45), wo die dritte Verpflegungsstelle zur Verfügung steht. Weiterhin bergab gelangt man wieder in den “Küstenstreifen der Olivenbäume”, zunächst auf Karrenwegen und Pfaden und die letzten 2 km auf Kopfsteinpflaster und Asphalt bis man wieder das Ortszentrum erreicht.